Ein Tag im Kindergarten

Der Tag beginnt um 7 Uhr im Kindergarten St.Martin. Dann öffnet sich die Pforte und die erste Betreuerin ist da.
Die Kinder trudeln ein, lassen ihre Jacken etc. an ihrem persönlichen Garderobenhaken und wechseln die Schuhe.



Die Kindergärtnerin wird mit Handschlag begrüßt und sich von Mama oder Papa oder … verabschiedet.


Alle Kinder möchten bitte pünktlich bis 08.30 Uhr im Gruppenraum sein. Dann beginnt die Kernzeit, und jeder Nachzügler stört im Ablauf.

Im Gruppenraum ist Malen, Basteln oder Freispiel geboten. Die Kinder können Spiele spielen, im Traumland noch ein wenig kuscheln (wenn man zu früh aufstehen mußte, gähn…).

Während der Freispielzeit können maximal
6 Kinder jeder Gruppe in der Turnhalle auf dem Trampolin hüpfen, balancieren, im Bällebad spielen, etc.

Einmal wöchtenlich turnen alle Kinder in Gruppen mit den Betreuerinnen gemeinsam.

Etwa 9.45 Uhr läutet ein Gong das Aufräumen ein. Alle Kinder gehen zur Toilette. Damit es dabei kein Gedränge gibt, lassen sich die Erzieherinnen immer neue Systeme einfallen. Z.B. dürfen zuerst alle Kinder mit einem Vornamen mit “E” am Anfang gehen oder alle, die im Mai Geburtstag haben.

Danach holt sich jedes Kind seinen Rucksack und einen Teller, packt seine Brotzeit aus und gießt sich selbst zu trinken ein.

Mit einem Gebet wünschen sich alle Guten Appetit.

“Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir, hast auch Du uns nicht vergessen,

guter Gott wir danken Dir.”



Die Brotzeit nehmen die Kinder gemeinsam in der Gruppe im Gruppenraum ein. Anschließend werden die Teller und Rucksäcke aufgeräumt und ein Kind darf die Tische wischen.

Nun folgt eine kurze Räumaktion, dabei wird ein Stuhlkreis aufgebaut.
Die Kinder tanzen, machen Rechts-Links-Koordinations-Übungen, bekommen spielerisch ein Rhythmusgefühl.



Die Betreuerinnen lesen für alle ein Kinderbuch vor, besprechen den Inhalt, aber auch einzelne Begriffe (z.B. Ikone, Obdach).



Es werden Lieder gesungen – immer entsprechend der Jahreszeit oder bestimmten Anlässen (z.B. lustige Faschingslieder).

Im Anschluß ziehen sich alle an und gehen in den großen Garten. Dort wird im Winter Schlitten gefahren, im Sommer geschaukelt, Fangen gespielt, im Labyrinth verstecken oder was auch immer gerade gefällt.



Läßt es das Wetter nicht zu, können die Kinder im Gruppenraum puzzeln, bauen, in der Puppen- oder Bauecke spielen etc.



Der Vormittag bzw. die Kernzeit beenden alle Kinder zusammen im Turnraum mit dem großen Abschlußkreis.

Ab 12.30 Uhr können die Kinder abgeholt werden. Kinder, die länger im Kindergarten bleiben, haben die Möglichkeit, am Mittagstisch teilzunehmen oder nochmal Brotzeit zu machen.



Für das Mittagessen haben die Kinder dann schon die Tische gedeckt, die Namenskärtchen verteilt, Servietten hingelegt.

So kann die Mahlzeit beginnen. Die Kinder nehmen sich so viel sie möchten und essen selbständig. Sie werden von den Betreuerinnen an gepflegte Tischmanieren herangeführt.

Das Mittagessen wird warm angeliefert, kann für einzelne Tage gebucht und muss bis spätestens Freitag früh für die kommende Woche gemeldet werden. Die Kost ist abwechslungsreich. Einmal pro Woche gibt es ein Bio-Menü. Der aktuelle Speiseplan kann eingesehen werden.

Am Nachmittag können sich die Kinder im Freispiel beschäftigen. So oft es das Wetter zuläßt gehen alle in den Garten.

Über das aktuelle Tagesgeschehen im Kindergarten können sich die Eltern im Wochenplan informieren. Dieser hängt neben den Gruppenräumen aus. Frau Gartenschläger und ihr Team geben aber auch jederzeit gerne Auskunft darüber.

Weitere Bilder finden Sie unter Bildergalerie